Klaus Hohenester
Rechtsanwalt

Vilsbiburger Str. 9
84160 Frontenhausen

Telefon: 0 87 32 - 930 696
Telefax: 0 87 32 - 930 769

Schuldenregulierung 
 
- Hilfe beim Kampf gegen die Schulden
 
- Vergleichsverhandlungen mit den Gläubigern
 
- Vermeidung des Insolvenzverfahrens
 
 
Immer mehr Menschen sind überschuldet und werden von Rechnungen, Mahnungen und Vollstreckungsbescheiden überzogen. Es kann sich um mehrere Verbindlichkeiten (Versandhäuser, Telekommunikation, Kredite) oder auch nur um eine einzige Schuld (Kauf einer evtl. sogar überteuerten Eigentumswohnung) handeln. Inkassounternehmen wie EOS, Deutscher Inkasso-Dienst, infoscore, Creditreform, Rechtsanwälte Haas & Kollegen fordern zur Zahlung auf. Der Gerichtsvollzieher steht des öfteren vor der Tür. Der Gang zum Briefkasten ist stets mit der Angst vor weiterer unangenehmer Post verbunden. Auch telefonisch wird man kontaktiert. Lohn- und Kontopfändung, negativer SCHUFA-Eintrag, Abgabe der eidesstattlichen Versicherung bzw. Vermögensauskunft, Verlust des Eigenheims durch Verkauf oder Zwangsversteigerung und Insolvenzanmeldung sind die Folge. Hinzu kommen erhebliche gesundheitliche und familiäre Belastungen. Viele Betroffene können sich aus dieser Spirale nicht befreien und wissen nicht, an wen sie sich in ihrer Not wenden können.
 
Wenn Sie sich in einer solchen Situation befinden, biete ich Ihnen gern meine Hilfe an. Ich bin seit Jahren auf dem Gebiet der Schuldenregulierung tätig und habe sowohl Selbständigen als auch Arbeitnehmern, Hartz IV-Empfängern und Rentnern zu einem (neuen) Leben ohne Schulden verholfen.
 
Der Anfang hierfür muß von Ihnen gemacht werden. Überwinden Sie Ihre Scham und Hoffnungslosigkeit und setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Im Rahmen einer Besprechung in meiner Kanzlei oder telefonisch (falls Sie nicht in der Nähe wohnhaft sind) erkläre ich Ihnen meine Vorgehensweise. Nach Erhalt der Unterlagen wende ich mich an die Gläubiger und bin ab diesem Zeitpunkt deren Ansprechpartner, womit Sie bereits eine erste Entlastung haben.
 
Die Forderungen werden z. B. dahingehend überprüft, ob Verjährung eingetreten ist (das kommt häufig bei nach einem Urteil bzw. Vollstreckungsbescheid entstandenen Zinsen vor) oder Kosten zu Unrecht verlangt werden. Sobald ich einen Überblick über Ihre wirtschaftliche Situation habe, wird diese den Gläubigern dargelegt. Zumeist existiert kein Vermögen und eine Pfändbarkeit des Einkommens scheidet – insbesondere wegen Unterhaltsverpflichtungen – gänzlich aus oder ist nur in geringem Umfang vorhanden.
 
Abzuklären ist, ob von Ihnen innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes eine bestimmte Summe aufgebracht werden kann, um einen Betrag iHv z. B. 10 % der noch bestehenden Verbindlichkeiten anzubieten. Da die Gläubiger in der Regel durch Vollstreckungsmaßnahmen oder im Rahmen der Insolvenz keine oder nur geringfügige Zahlungen erwarten können (in beiden Fällen ist nur das pfändbare Einkommen angreifbar), sind sie oft bereit, bei Leistung eines – wenn auch geringen – Vergleichsbetrages auf die restliche Forderung zu verzichten.
 
Hilfreich ist hier die Vorschrift des § 309 InsO, wonach die Zustimmung eines (ablehnenden) Gläubigers zu einem Schuldenbereinigungsplan vom Insolvenzgericht ersetzt werden kann, wenn mehr als 50 % der Gläubiger einverstanden sind und deren Forderungen mehr als die Hälfte aller Verbindlichkeiten ausmachen.
 
So können z. B. 2.000.- EUR ausreichen, um eine Einigung zu erzielen und von Schulden iHv 20.000.- EUR zu befreien. Aber auch wenn diese bei 100.000.- EUR und darüber liegen, ist eine Regelung mit den Gläubigern möglich. Damit wird das Insolvenzverfahren vermieden und Negativeinträge in der SCHUFA können zumindest berichtigt werden.
 
Denkbar ist auch ein Vergleich, wonach der Schuldner freiwillig, also ohne Insolvenz, sechs Jahre lang sein jeweils pfändbares Einkommen zu Verfügung stellt.
 
Sofern kein Anspruch auf Beratungshilfe besteht, bin ich gern bereit, eine auf Ihre Situation abgestimmte Gebührenvereinbarung zu treffen.
 
Im übrigen ist es nicht zwingend erforderlich, daß Sie mich persönlich aufsuchen. Im Falle einer erheblichen räumlichen Entfernung reichen eine telefonische und postalische Übermittlung der notwendigen Angaben und Unterlagen aus. Auch bestehen kaum Wartezeiten. Termine werden kurzfristig gewährt. Der gesamte Ablauf der außergerichtlichen Schuldenregulierung kann vorab mündlich erläutert werden.